April 21st, 2018

10 Jahre PGZH – Happy Birthday!

10 Jahre PGZH – ein Blick zurück

Der PGZH wird 10-jährig! Eine gute Gelegenheit einen Blick auf die vergangenen Jahre zu werfen. Da ich am Tag als ich das Brevet gemacht habe, Mitglied im noch jungen Club und vier Monate später Präsidentin des PGZH geworden bin, ist die Geschichte des PGZH eng mit meiner eigenen «Gleitschirm-Karriere» verbandelt und dieser Bericht kommt daher aus meiner persönlichen Sicht daher.

Am 24.4.2008 wurde der PGZH gegründet. Initiant war der damalige Skyjam-Fluglehrer Räto Vitins, der einen Verein für brevetierte Piloten/Pilotinnen schaffen wollte, um das gemeinsame Fliegen zu fördern. Räto und Ales Hubacek übernahmen das Vizepräsidium, Thomas Zippo war der erste Präsident des PGZH. Daniel Peter übernahm das Amt des Kassiers, Jürg Wyss jenes des Aktuars.

Mit einem ersten Vereinsfliegen am Hoch Ybrig wurde das Clubleben eröffnet. Mittels eines Online-Forums sollten nun die zukünftigen Anlässe geplant werden. Allerdings hatte der Club gewisse Startschwierigkeiten, da es an Initiative fehlte. Als nach den ersten acht Monaten das Vereinsleben noch nicht in Schwung gekommen war und der Präsident sein Amt wegen zu knappen zeitlichen Ressourcen abgeben wollte, wurde mir die Ehre zu Teil, die Leitung des Clubs zu übernehmen.

Als erste Aktion wurde eine Webseite eingerichtet und der Vorstand neu besetzt. Neu übernahm Rahel Meister den Aktuarinnen-Posten und Jürg Wyss wurde Kassier. Mit diesem eingespielten Team (Rahel, Jürg und ich kannten uns von der Flugausbildung) konnte es nun so richtig losgehen. Bald darauf fand der erste offizielle Club-Anlass unter der neuen Führung statt: Vollmondfliegen am Hoch Ybrig.

Im März 2009 fand schliesslich die erste GV des PGZH statt, an welcher viele Ideen zusammengetragen und Anlässe geplant wurden. Damals wurde auch eine Doodle-Umfrage eingerichtet, welche die nächsten 10 Jahre genutzt werden sollte, um sich zum Fliegen zu verabreden.

 

Schnell fanden viele neue Mitglieder zum Club. Am Ende des Jahres hatte der PGZH seine Mitgliederanzahl verdoppeln können (von 30 auf 61). Viele tolle Flugtage konnten durchgeführt und neue Erfahrungen gesammelt werden. Zu Beginn bestand der PGZH fast nur aus relativ neu brevetierten Piloten und Pilotinnen und der Fokus lag darauf viele Flüge in einem sicheren Rahmen sammeln zu können. Die Dauer der Flüge war uns damals nicht wichtig – Hauptsache Fliegen! Und so waren wir auch im Winter, wenn es eisig kalt war, wann immer möglich in der Luft oder am Groundhandeln.

Schon früh in der Club-Geschichte zeigte sich die Wanderlust von vielen Clubmitgliedern. Mit der immer leichteren Ausrüstung, die nach und nach auf dem Markt kam, machte auch eine längere Wanderung mit dem Schirm auf dem Rücken plötzlich Spass. Und was ist es für ein Gefühl, ins Tal zu gleiten, nachdem man den Gipfel zu Fuss erklommen hat. So kam die eine oder andere, meistens spontan geplante, Hike&Fly Tour mit ins Programm.

 

Der Winter im 2011/12 kam sehr spät, was uns aber ermöglichte im November und Dezember Thermikflüge im Engelbergertal zu machen, während im Flachland der Hochnebel eine graue Decke über den Himmel gezogen hatte. Gefühlt 200 oder mehr Piloten kreisten damals am blauen Himmel über Engelberg.

Mit den Jahren kamen verschiedene Anlässe dazu, die heute bereits Tradition haben, z.B. das 1. August Fly&Grill, der monatliche (äusserst beliebte) Stammtisch, Raclette-Essen auf dem Leimbihof, sowie das Glühweintrinken. Seit 2011 steht im Frühling auch der Besuch des San Fermo Camps auf dem Programm. Eine gute Gelegenheit sich im Groundhandling und Toplanden zu üben. Zudem bilden die Camps einen perfekten Start in die Saison.

2012 war wohl DAS PGZH-Jahr überhaupt: mit dem Fluggebiet Balderen/Uetliberg, übernahm der PGZH die Verantwortung für ein Fluggebiet und organisierte fortan den Verkauf der Jahreskarten und schaute, dass sich alle Piloten am Uetliberg an die Regeln hielten. 2012 war aber auch ein super Streckenflugjahr! Beginnend mit einem PGZH-«Schuelreisli» nach Mauborget im Juni, wo 14 Mitglieder einen gemeinsamen Streckenflug realisieren konnten, folgten Mitte August zwei unvergessliche Tage in Fiesch: am 18.+19.8. konnte im Streckenflugparadies der Schweiz an zwei Tagen endlos lang und vor allem hoch (>4’000 MüM) geflogen werden. Für viele bis heute zwei Flugtage, die schwer zu überbieten sind. Mit den geflogenen Strecken und den damit erzielten Punkten im Xcontest, konnte sich der Club in dieser Saison auch den zweiten Rang in der Club-Wertung ergattern. Ein erfolgreiches Jahr für den Club.

Dem Vorstand war es neben dem gemeinsamen Fliegen auch immer wichtig, Weiterbildungen für die Mitglieder anzubieten. So wurden verschiedene Theorie-Kurse zum Meteo, Luftraum, aber auch ein gemeinsames Notschirmpacken angeboten oder zusammen von externen Anbietern angebotene Kurse besucht.

Mit der zunehmenden Erfahrung der Mitglieder, der stärkeren Fokussierung auf das Streckenfliegen, verschiedenen Traditionen, sowie der Betreuung eines Fluggebiets wurde der Club immer mehr zu einem Gleitschirmclub im klassischen Sinne. Hatte der PGZH zu Beginn kein Fluggebiet und stellte die gemeinsamen Unternehmungen in den Mittelpunkt, wurden die ersten Clubs gegründet, um die Betreuung der Fluggebiete zu regeln.

Neue Aufgaben kamen hinzu und immer mehr Mitglieder schlossen sich dem PGZH an. Im 2012 erreichte die Anzahl Mitglieder mit insgesamt 107 Mitgliedern einen neuen Rekordwert.

Im 2014 fand die erste offizielle PGZH-Flugreise statt, welche in die Dolomiten führte. Vier Tage Fliegen (1 Tag Alternativprogramm wegen Nordwind), ganz ganz viel gutes Essen und 7 zufriedene Mitglieder – die erste Clubreise hätte nicht besser sein können! Im 2016 fand eine zweite Reise statt. Organisiert durch Eva und Marco Maranta (aka Maranta Travel) durften 10 PGZH-Mitglieder schöne Flugtage in Slowenien geniessen. Im 2017 ging’s schliesslich an die Düne, organisiert durch Michi Fuchs.

Ein Jahr zuvor, im 2016, wurde mit einem PGZH-Sommer-Wochenende ein zusätzlicher Anlass eingeführt, um die Gemeinschaft und das gemeinsame Fliegen zusätzlich zu fördern. Die ersten beiden Ausgaben im 2016 und 2017 fanden im Berner Oberland statt, stationiert in Interlaken, welches einen hervorragenden Ausgangspunkt bildet. Beide Wochenenden durften als voller Erfolg mit schönen Flügen verbucht werden.

Neben dem Spass, stand die Sicherheit in den letzten 10 Jahren immer an oberster Stelle. Leider liessen sich jedoch nicht alle Unfälle vermeiden. Meistens verliefen sie jedoch glimpflich.

Im August 2010 verunglückte Urs J., einer der besten Piloten des Clubs, immer hilfsbereit und bei allen Mitgliedern bekannt und beliebt, bei einem Flug mit einem Speedflyer am Buochserhorn tödlich. Ein trauriges Ereignis, welches den noch jungen Club prägte. Eine Lärche, welche ein paar Tage nach dem Tod von Urs von PGZH-Mitgliedern gepflanzt wurde, erinnert heute noch am Brändlen Nordstartplatz an unser verlorenes Mitglied.

Während die Vorstandsämter der Präsidentin, Aktuarin und das des Kassiers immer von den gleichen Personen besetzt wurden, hatte der Club über die Jahre verschiedene Vizepräsidenten: zu Beginn waren dies Räto Vitins und Ales Hubacek, anschliessend übernahm Dominik Dusek bis 2016 das Amt. Seit März 2016 ist Eva Maranta Vizepräsidentin.

Im 2017 wurde an der GV beschlossen, die Streckenfliegerei aktiver zu fördern. Dies konnte mit einer separaten Whatsapp Gruppe und vor allem durch die PGZH XC-Days umgesetzt werden. Gleich an der ersten Ausgabe davon, im Juni 2017, konnten alle Teilnehmenden einen Streckenflug realisieren, einige davon gar persönliche Rekorde erzielen. Im selben Jahr durfte der PGZH an der Sportfeier des SHV wieder mal auf dem Treppchen stehen und den Pokal für den 3. Platz in der Clubwertung entgegennehmen.

Im 2018 gab es schliesslich einen erneuten Wechsel im Vorstand: Adrian Wegmann übernahm am 23.3.18 das Amt des Kassiers. Zum 10-jährigen Jubiläum hat die Generalversammlung beschlossen, neu Ehrenmitglieder zu führen. Gleich zwei Mitgliedern wurde diese Ehre zu Teil: Jürg Wyss, Gründungsmitglied und Kassier, sowie Räto Vitins, Initiator und Uetliberg Flug-Pionier.

Dies waren nur einige Highlights und prägende Erlebnisse, die ich an dieser Stelle erwähnen möchte. Sie sind stellvertretend für unzählige Flugtage mit dem PGZH, aber auch gesellige Anlässe, an welchen viel geredet, gelacht und schöne Erinnerungen geschaffen wurden.

An dieser Stelle möchte ich einen grossen Dank an alle ausrichten, die zum Erfolg des Clubs beigetragen und für ein aktives Club-Leben gesorgt haben und dies auch weiterhin tun.

Es waren 10 erlebnis- und ereignisreiche und bewegende Jahre. Es ist eine dankbare Aufgabe, einen Club wie den PGZH, mit so vielen tollen Mitgliedern und einem eingespielten, aktiven Vorstand, leiten zu dürfen. Dass der Club Pilotinnen und Piloten aller Art und jeder Könnerstufe das gemeinsame Fliegen und gesellige Anlässe ermöglicht, ist der Aufwand allemal wert.

Wir freuen uns nun auf die nächsten 10 Jahre, sind gespannt, wohin die Reise gehen wird. Eines ist sicher: langweilig wird’s mit dem PGZH nie!

Happy landing

Barbara, Präsi PGZH



  |  April 21st, 2018  |   Filed in Posts
Tagged with ,

Leave a Reply